Saale-Werkstätten - Allgemeines

 

Die "Saale-Werkstätten" der Lebenshilfe e.V. Halle sind seit dem 01.11.1992 Anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen. In den "Saale-Werkstätten" werden geistig und seelisch beeinträchtigte Menschen betreut und gefördert.

Nach §136 SGB IX ist die Werkstatt eine Einrichtung zur Teilhabe beeinträchtigter Menschen am Arbeitsleben und zur Eingliederung in das Arbeitsleben. Sie gibt denjenigen beeinträchtigten Menschen, die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können. Die Werkstatt steht allen behinderten Menschen unabhängig von Art oder Schwere der Behinderung offen, sofern erwartet werden kann, dass sie spätestens nach Teilname an Maßnahmen im Berufsbildungsbereich wenigstens ein Mindestmaß wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleistung erbringen werden.

Das Arbeitsangebot ist in den "Saale-Werkstätten so vielfältig gestaltet, dass für jeden Beschäftigten entsprechend seiner Wünsche und Neigungen ein adequater Arbeitsplatz angeboten werden kann. Die Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung helfen und unterstützen die Beschäftigten bei der Ausübung ihrer Arbeitsaufgaben. Zur Förderung und Verbesserung der Motorik oder anderer therapeutischer Maßnahmen stehen geeignete Fachkräfte, teils aus der WfbM oder aus anderen therapeutischen Einrichtungen, zur Verfügung.

Die Werkstatt zahlt aus ihrem Arbeitsergebnis an die im Arbeitsbereich beschäftigten beeinträchtigten Menschen ein Arbeitsentgelt. Dessen Höhe richtet sich nach der individuellen Arbeitsleistung, insbesondere unter Berücksichtigung von Arbeitsmenge und Arbeitsgüte.

Die Hauptwerkstatt befindet sich im Böllberger Weg 174. Den "Saale-Werkstätten" sind noch zwei weitere Betriebsstätten angegliedert, die sich iin Halle-Neustadt, Wipperweg 19 und im Ausbildungszentrum für Bauberufe (ABZ) Holleben befinden. Insgesamt wurden Arbeitsplätze für ca. 380 Menschen mit Beeinträchtigung geschaffen. Zur Zeit haben wir 45 Beschäftigte auf Arbeitsplätze außerhalb der WfbM in und außerhalb von Halle erfolgreich vermitteln können.

 

angebot_sommerfest flur_altbau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
In der Betriebsstätte 2 im Wipperweg 19 sind unsere Fördergruppen für schwerstmehrfach behinderte Menschen, eine Garten- und Landschaftspflegegruppe und eine Leichtmontagegruppe zu finden.
In der Betriebsstätte 3 in Holleben, unter dem Dach des Ausbildungszentrums für Bauberufe, werden ca. 70 Beschäftigte in fünf Montagegruppen zur Teilhabe am Arbeitsleben gefördert. 

 

Voraussetzung

In der Werkstatt können behinderte Menschen Aufnahme finden, die nicht, noch nicht oder nicht wieder in der Lage sind, auf dem freien Arbeitsmarkt vermittelt zu werden. Hierbei spielt die Art der Behinderung keine Rolle.
Voraussetzung für eine Aufnahme in die Werkstatt ist jedoch, dass eine Kostenzusage durch einen Kostenträger (überörtlicher Träger der Sozialagentur, der Agentur für Arbeit, der Mitteldeutschen Rentenversicherung oder einem anderen Versicherungsträger) der Werkstatt vorliegt. Die Aufnahme wird dann durch die Vertreter der Kostenträger und der Werkstatt im Fachausschuss beschlossen. Mit dieser Kostenzusage werden, durch einen individuell ausgehandelten Pflegesatz, alle wesentlichen Kosten einer Werkstatt, wie Personalkosten und fast alle Sachkosten, gedeckt.

 

werk07 werk_uebersicht

 

Arbeitsablauf

In den Arbeitsgruppen werden durchschnittlich 12 behinderte Mitarbeiter von einem Gruppenleiter/einer Gruppenleiterin  angeleitet und gefördert. Die Gruppenleiter/ Gruppenleiterinnen   müssen einen handwerklichen Berufsabschluss, mindestens zwei Jahre Berufserfahrung und eine sonderpädagogische Zusatzausbildung vorweisen.

 

Vorteile für Auftraggeber

Auftraggeber haben die Möglichkeit (laut § 140 SGB IX) 50 % unserer im Rechnungsbetrag enthaltenden Arbeitsleistungen auf die Ausgleichsabgabe anzurechnen. Außerdem erhebt die Werkstatt derzeit nur 7 % Mehrwertsteuer auf ihre gefertigten Produkte .
 

werk08 werk09

 

 Ansprechpartner:

Fertigungsleitung: Mathias Böhland, Thomas Staude
Tel.: (0345) 133 53 12 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Kontaktformular